plomlompom
a.k.a.
Christian Heller

Hallo! Einige Daten über mich, meine Interessen und Tätigkeiten:

Themen

Coden

Seit meinem ersten Computer habe ich mich immer mal wieder als Programmierer versucht. Daraus entstanden in den letzten Jahren einige amateurhafte-Software-Versuche. Vor einer Weile habe ich begonnen, diese Richtung etwas ernsthafter zu verfolgen. 2015 habe ich mich für Informatik an der FU Berlin eingeschrieben, kleinere Coder-Aufträge fürs MNT-Network gemacht, und wurde dann von der Talon.One GmbH als "software engineer" eingestellt. Diese Beschäftigung ist derzeit meine Haupteinkommensquelle.

Roguelike-Programmierung

2013 entwickelte ich ein Interesse für "Roguelikes": Nachfahren des 1980er Unix-Spiels Rogue. In den meisten Roguelikes erforschen Spieler-Figuren Dungeons, bekämpfen Monster, sammeln und benutzen Items. Die Spielmechanik ist üblicherweise rundenbasiert. Die Welt wird in Draufsicht dargestellt – oft als ASCII-Symbole. Welten werden "prozedural" erzeugt – mit jedem Spieldurchlauf zufallsmäßig neu. Alte Spielstände können nicht nachgeladen werden, Tod der Spielerfigur ist permanent – folglich muss man mit Vorsicht und Sorgfalt spielen. Solche Features faszinierten mich. Also begann ich, meine eigene Roguelike-Engine zu coden: PlomRogue. Die wächst nur langsam. Aber ich lerne dabei viel, und dokumentiere es im PlomRogue Development Blog. 2015 schrieb ich ein erstes Spiel für meine Engine: Please the Island God.

Futurismus and Utopismus

Ich bin damit aufgewachsen, dass das Wachstum der Technology meine Welt erweitert – vom PC bis zum World Wide Web. Ich erwarte, und verlange, dass dieser Trend anhält. Ich verfolge eifrig den technologischen Fortschritt, und wie er Leben und Gesellschaft verändert. Nach der Schule entwickelte ich Interessen an Themen wie Cyborgismus, Transhumanismus, Weltraumkolonisation, Life Extension und Singularitarianismus. Über solche bloggte ich von 2004 bis 2009 in meinem futur:plom-Blog. Seit 2009 sind verschiedenenorts Texte von mir zu heutigeren techno-sozialen Phänomenen und Politiken erschienen – etwa bei carta.info und in einigen Büchern. Zeitgleich begann ich, zu solchen Themen Vorträge zu halten, und Seminare fürs DGB Bildungswerk.

Post-Privacy

Ein Thema, zu dem ich viel gearbeitet habe, ist "Post-Privacy": die Auflösung der Privatsphäre im Digitalzeitalter, ethische und politische Bewertung dieses Wandels, und Methoden, mit ihm umzugehen, ihn zu bekämpfen oder ihn gar positiv zu nutzen. Ich bezweifle die meisten Versprechen des Datenschutz-Aktivismus. Ich halte Schutz der Privatsphäre für eine verlorene Schlacht, bestenfalls ein Rückzugsgefecht. Viele Reden über den moralischen Wert der Privatsphäre scheinen mir fragwürdig: Als bürgerliche Institution hat Privatsphäre eine ambivalente Geschichte, und viel berechtigte politische Kritik erfahren. Ich sehe Chancen im breiten Teilen von Daten über alles, einem Mehr an Kommunikation, Transparenz und Offenheit. Von 2008 bis 2015 habe ich solche Positionen in verschiedenen Artikeln, im Radio und in Vorträgen ausgebreitet – und einem ganzen Buch. In meinem PlomWiki experimentiere ich damit, große Teile meines eigenen Lebens öffentlich zu machen – etwa meine persönlichen Finanzen, Besitztümer und Tagesabläufe.

sozialer und ökonomischer Utopismus

In letzter Zeit nervt mich mangelnde futuristische Wunscherfüllung: Wie langsam wir wesentliche Leiden loswerden, obwohl wir es techno-logisch könnten – etwa global Unterernährung und materielle Armut. Dass wir Technologien zur Erforschung und Erweiterung unseres Geists unterdrücken – siehe Psychedelika. Dass wir immer noch Menschen zu Arbeiten nötigen, die inzwischen Maschinen tun könnten. Dass wir neue Knappheiten erzeugen, statt sie abzuschaffen – wie im Bereich des "Geistigen Eigentums". Mir scheint, die Hürden liegen nicht in Wissenschaft oder Technologie, sondern in sozialen und wirtschaftlichen Strukturen, die deren Möglichkeiten schmälern. Das wendet mein Interesse politischen Utopien zu. Ich habe begonnen, zu alternativen Wirtschaften und Vorschlägen künftiger zu lesen. Ich bemühe mich, Karl Marx' Kritik der politischen Ökonomie zu verstehen.

Internet-Meme/-Folklore/-Kunst

Bestimmte Arten kulturellen Ausdrucks florieren im Internet – zum Beispiel Netzjargon, Imageboards, Video-Mash-Ups, Hashtags, "Nerd"-Kultur, "Meme". Solche Phänomene beschäftigen mich seit den 1990ern. In den späten '00ern begann ich, sie in meinem cine:plom-Blog (ursprünglicher Fokus: Kino und Fernsehen) zu verfolgen. Für die Anthologie der Arse Elektronika 2009 schrieb ich eine Analyse (und einen 4chan-Vergleich) des Imageboards GUROchan. Seit 2009 halte ich gelegentlich Vorträge zum Thema Internet-Meme. Zum selben Thema beteiligte ich mich an einem Podcast mit Jens Ohlig und Tim Pritlove und schrieb ein Buch mit Nils Dagsson Moskopp.

Kino

Ich mag Filme – vor allem alte und experimentelle. Von 2004 bis 2007 studierte ich Filmwissenschaft an der Freien Universität Berlin (ohne Abschluss). Bis 2009 versuchte ich mich als Filmkritiker für ein paar Online-Magazine – größtenteils auf fudder.de. (Diesen Berufs-Weg habe ich erstmal wieder aufgegeben.) Gleichzeitig bloggte ich auf meinen Seiten cine:plom und cine:tv:plom über Kino und Fernsehen. Von 2006 bis 2008 organisierte ich regelmäßige Filmabende am TiK: Eine Reihe ermöglichte Amateur-Kurzfilmern, ihre Werke zu vorzustellen. Eine andere präsentierte Kurzstummfilme aus der Ära des Kinos der Attraktionen (1895-1907) – mit Sound-Effekten und Musik vom Theater-Ensemble, und historischen Einführungen von mir. Hin und wieder habe ich kleine eigene Filmexperimente hergestellt.

Indogermanistik

2013 nahm ich mir vor, meine Latein- und Altgriechisch-Kenntnisse aufzubessern (oder überhaupt erstmal anzulegen). Weit kam ich nicht. Ich begann damit, Deklinationstabellen, Ausspracheregeln usw. zusammenzustellen. Aber das wurde schnell unübersichtlich, vor allem beim Altgriechischen mit seinen vielen Dialekten und Entwicklungsstadien. Dann hatte ich einen fragwürdigen Einfall, wie ich mir diese Komplexitäten zugänglicher machen könnte: sie von ganz vorne aufdröseln, durchs Studium der gemeinsamen Abstammung beider Sprachen – bis zum Urindogermanischen. Ich legte mir Sihlers Comparative Grammar of Greek and Latin zu und versuchte, es in eine mir verständliche Form zu setzen. Aber die Materie überforderte mich. Also arbeite ich mich gerade erstmal durch eine Einführung ins Thema:.Fortsons Indo-European Language and Culture. Ich hoffe, ich kann das, was ich daraus lerne, später in ein nützliches Indogermanistik-Wiki oder Ähnliches systematisieren. Als ersten Schritt generiere ich Tabellen zur Geschichte indogermanischer Deklinationen.

Arbeiten

Texte

Print-Publikationen

Bücher

  1. Internet-Meme (mit Nils Dagsson Moskopp), 2013, Köln / O'Reilly.
  2. Post-Privacy. Prima leben ohne Privatsphäre, 2011, München / C.H. Beck.

Buchkapitel

über Post-Privacy

  1. "Post-Privacy – Vom Ende der Privatheit" in: Peter Kemper, Alf Mentzer, Julia Tillmanns (Hrsg.), »Wir nennen es Wirklichkeit« / Denkanstöße zur Netzkultur, 2014, Stuttgart / Philipp Reclam jun.
  2. "Post-Privacy" in: Ralph Haupter (ed.), Der digitale Dämon. Informations- und Kommunikationstechnologien zwischen Alltag und Ängsten, 2013, München / Redline Verlag.
  3. "Zerstört die Digitalisierung die Grenze zwischen Öffentlichem und Privatem?" in: Deutschlandradio (Hrsg.), Der Ort des Politischen. Politik, Medien und Öffentlichkeit in Zeiten der Digitalisierung, 2013, Berlin, VISTAS Verlag.
  4. "Post-Privacy"/"Postprivacy" in: Schirn Kunsthalle Frankfurt (Hrsg.), Privat/Privacy, 2012, Berlin / Distanz Verlag.
  5. "Das Ende der Privatsphäre" in: Peter Kemper, Alf Mentzer, Julika Tillmanns (Hrsg.), Wirklichkeit 2.0. Medienkultur im digitalen Zeitalter, 2012, Stuttgart / Philipp Reclam jun.
  6. "Meine Daten in Meiner Festung. Kleine Kritik der Privatsphäre" in: Jonas Engelmann, Holger Adam, Johannes Ullmaier, Frank Apunkt Schneider, Sonja Vogel (Hrsg.), testcard / Beiträge zur Popgeschichte #20: Access Denied – Ortsverschiebungen in der realen und virtuellen Gegenwart, 2011, Mainz / Ventil Verlag.
  7. "Die Ideologie Datenschutz" in: Jan Krone (Hrsg.), Medienwandel kompakt 2008-2010. Schlaglichter der Veränderung in Medienökonomie, -politik, -recht und Journalismus – ausgewählte Netzveröffentlichungen, 2011, Baden-Baden / Nomos Edition Reinhard Fischer.
  8. "Embracing Post-Privacy" in: Johannes Grenzfurthner, Günther Friesinger, Daniel Fabry, Frank Apunkt Schneider, Anika Kronberger, Franz Ablinger, Evelyn Fürlinger, Roland Gratzer, Harald Homolka List (Hrsg.), monochrom #26-34: Ye Olde Self-Referentiality, 2010, Vienna / edition mono/monochrom.

über andere Themen

  1. "GUROchan: Perversoin im Imageboard und die Neuerfindung der Körper" in: Günther Friesinger, Jana Herwig, Judith Schoßböck (Hrsg.), Intimacy. Plug-in – Exploit – Care, 2016, Wien / edition mono/monochrom. (Deutsche Übersetzung von Judith Schossböckvon Judith Schossböck hiervon.)
  2. "GUROchan: imageboard perversion and the reinvention of bodies" in: Johannes Grenzfurthner, Guenther Friesinger, Daniel Fabry (Hrsg.), Of Intercourse and Intracourse. Sexuality, Biomodification and the Techno-Social Sphere / monochrom's Arse Elektronika Anthology, 2011, Wien / edition mono/monochrom, San Francisco / RE/SEARCH.
  3. "Killing (the power of) time. Archiving selves, cities, histories and universes" in: Günther Friesinger, Johannes Grenzfurthner, Thomas Ballhausen (Hrsg.), Mind and Matter. Comparative Approachse towards Complexity, 2011, Bielefeld / transcript Verlag, New Brunswick/London / Transaction Publishers.
  4. "Die Ressource Ignoranz" in: Jan Krone (ed.), Medienwandel kompakt 2008-2010. Schlaglichter der Veränderung in Medienökonomie, -politik, -recht und Journalismus – ausgewählte Netzveröffentlichungen, 2011, Baden-Baden / Nomos Edition Reinhard Fischer.

Zeitschriften-Artikel

  1. "Privatsphäre – ein Auslaufmodell? Ein Plädoyer für echte Transparenz" in: aej information. Zeitschrift für die Evangelische Jugend in Deutschland (August 2013)
  2. "Können wir unsere Daten schützen?" in: Helmholtz-Perspektiven. Das Magazin der Helmholtz-Gemeinschaft (September 2013)
  3. "Jeder für jeden gleich nackt. Die Post-Privacy-Welt braucht keinen Datenschutz" in: zeitzeichen. Evangelische Kommentare zu Religion und Gesellschaft (September 2013)
  4. "Post-Privacy bringt mehr Transparenz" in: Einmalig. Das Magazin der Bundesdruckerei (13; Summer 2012)
  5. "Willkommen in der Post-Privacy" in: Merz: Medien + Erziehung. Zeitschrift für Medienpädagogik (2012/03)
  6. "Nach der Privatheit" in: iX (2/2009)

Online-Publikationen

Blogs und persönliches Wiki

  1. PlomRogue Development Blog (2014-)
  2. PlomWiki (persönliches Wiki; 2009-)
    • Lektüre-Notizen (Notizen und Zusammenfassungen diverser gelesener Bücher; 2010-)
  3. ursprüngliche plomlompom.de-Blogs (2004-2009):
    1. cine:tv:plom (2006-2009)
    2. kommentar:plom (2006-2009)
    3. futur:plom (2004-2009)
    4. cine:plom (2004-2009)
    5. reste:plom (2004-2009)

Artikel in externen Blogs

carta.info

  1. "Weder löschen, noch sperren" (2010-08-19)
  2. "Die Ressource Ignoranz" (2010-05-04)
  3. "Die Ideologie Datenschutz" (2010-03-17)

fudder.de (Filmkritiken)

  1. "Year One" (2009-08-28)
  2. "Inglorious Basterds" (2009-08-22)
  3. "Die Partei" (2009-08-15)
  4. "Terminator: Die Erlösung" (2009-06-05)
  5. "Star Trek" (2009-05-09)
  6. "Crank 2: High Voltage" (2009-04-17)
  7. "The Fall" (2009-03-13)
  8. "Watchmen" (2009-03-06)
  9. "Der Knochenmann" (2009-02-20)
  10. "Frost/Nixon" (2009-02-06)
  11. "Jerichow" (2009-01-12)
  12. "Max Payne" (2008-11-21)
  13. "James Bond: Ein Quantum Trost" (2008-11-07)
  14. "Hellboy 2: The Golden Army" (2008-10-17)
  15. "Der Baader-Meinhof-Komplex" (2008-09-26)
  16. "Die Stiefbrüder" (2008-09-14)
  17. "Der Mongole" (2008-08-09)
  18. "39,90" (2008-08-02)
  19. "Jugend ohne Jugend" (2008-07-12)
  20. "Charlie Bartlett" (2008-06-28)
  21. "Funny Games U.S." (2008-05-31)
  22. "Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels" (2008-05-24)

critic.de (Filmkritiken)

  1. "Die schwarze Natter" (2007-03-21)
  2. "The Informant" (2007-03-15)
  3. "Muxmäuschenstill" (2007-02-22)
  4. Fernseh-Tipp-Kurzbesprechungen

Artikel in anderen externen Blogs

  1. "Es lebe die Datenfreiheit!" (DeutschlandRadio Kultur: Ortszeit, 2011-10-10)
  2. "Wir werden alle Bernd" (freitag.de, 2010-10-22)
  3. "Das Zuckerberg-Experiment" (taz.de, 2010-07-29)
  4. "Ein philosophischer Schaukampf" (mindestenshaltbar.net 2007/12 "Glaube, Liebe, Hoffnung")
  5. "Sicht eines Spätgeborenen" (mindestenshaltbar.net 2007/10 "30 Jahre Deutscher Herbst")
  6. "Vom Kintopp zum Desktopp: “THE SCENE” und IRC als neue filmische Form" (medienrauschen.de, 2005-03-19)

Code

Vorträge

über Internet-Meme

  1. "Internet-Meme"/"Politik mit Internet-Memen" (mehrteiliger Vortrag/Workshop) / Gastdozent im Seminar "Manipulation 2.0 – Meinungsmache im Internet" der Friedrich-Ebert-Stiftung, Akademie Frankenwarte, Würzburg, Deutschland, 2014-09-13.
  2. "Internet-Meme: Geschichte und Forschungsstand" mit Nils Dagsson Moskopp / SIGINT, Köln, Deutschland, 2013-07-05.
  3. "Internet-Meme: Geschichte, Forschungsstand, Kontroversen" / re:publica, Berlin, Deutschland, 2013-05-08.
  4. "internet memes" / Forschungskolleg Humanwissenschaften der Goethe-Universität Frankfurt, Bad Homburg, Deutschland, 2012-11-01.
  5. "Internet-Meme, Imageboards und kollaboratives Erzählen" / Johannes-Gutenberg-Universität, Mainz, Deutschland, 2012-06-06.
  6. "Das egoistische Mem" / re:publica, Berlin, Deutschland, 2009-04-02.

über Post-Privacy

  1. "Post-Privacy" / Fachtagung "Leben ohne Privatsphäre. Kinder und Jugendarbeit im Zeitalter der 'Post-Privacy'", Rostock, Deutschland, 2015-06-09.
  2. "Post-Privacy" / Tagung "Truman Reloaded. Öffentliche Selbstdarstellung im Digitalen Zeitalter", Evangelische Akademie, Frankfurt, Germany, 2014-10-07.
  3. "Post-Privacy" / Mitte-Ost-Kongress der Grünen Jugend, Magdeburg, Deutschland, 2014-04-12.
  4. "Post-Privacy" / Evangelische Akademie, Frankfurt, Deutschland, 2014-02-04.
  5. "Die Verdatung des Menschen" / Data Storys (Center for Storytelling), Zürich, Schweiz, 2013-09-20.
  6. "Post-Privacy" / Fachtagung "Digitale Medien / Web 2.0 in der politischen Jugendbildung", Berlin, Deutschland, 2013-10-02.
  7. "Post-Privacy" / Zentrale Jahrestagung der EKFuL, Hofgeismar, Deutschland, 2013-06-03.
  8. "Post-Privacy" / Fachtagung "Soziale Medien" dder Akademie für öffentliche Verwaltung des Freistaates Sachsen, Meißen, Deutschland, 2012-11-14.
  9. "Post-Privacy / Ittinger Mediengespräch der IBM Schweiz "Gesellschaft im Spannungsfeld zwischen Transparenz und Sicherheit", Ittingen, Schweiz, 2012-09-13.
  10. "Post-Privacy" / Kongress der Landesverwaltung Nordrhein-Westfalen "Gefällt mir - Soziale Netze im Internet", Akademie Mont-Cenis, Herne, Deutschland, 2012-08-31.
  11. "Survival In a Post-Privacy World" / International Federation of Computer Law Assocations Conference (IFCLA), München, Deutschland, 2012-06-22.
  12. "Post-Privacy" / Furtwangen University, Furtwangen, Deutschland, 2012-04-26.
  13. "Post-Privacy" / workshop of Grüne Jugend Niedersachsen, Braunschweig, Deutschland, 2012-03-04.
  14. "Freies Netz. Freie Daten. Frei von Recht" / JuraForum, Münster, Deutschland, 2011-11-15.
  15. "Meine Daten in meiner Festung. Kleine Kritik der Privatsphäre" / freie uni, Bamberg, Deutschland, 2011-01-13.
  16. "Post-Privacy / LIFT, Genf, Schweiz, 2010-05-05.
  17. "Datenschutz als Ideologie" / PolitCamp10, Berlin, Deutschland, 2010-03-20.
  18. "Was kommt nach der Privatheit" / MaC*_days, Josefstal, Deutschland, 2009-10-02.
  19. "Embracing Post-Privacy: Optimism towards a future where there is 'Nothing to hide'" / Chaos Communication Congress, Berlin, Deutschland, 2008-12-28.

übers Programmieren

  1. "roguelikes, and how to build one" (Lightning Talk über Roguelikes und PlomRogue) / Chaos Communication Congress, Hamburg, Deutschland, 2014-12-29.
  2. "(proto-)indo-european declension tables" (Lightning Talk über Indogermanistik und meinen Deklinations-Tabellen-Generator) / Chaos Communication Congress, Hamburg, Deutschland, 2014-12-28.
  3. "'Hallo Welt' in Assembler. Programmieren ist das neue Latein. Wie bringen wir es unter unsere Mitmenschen?" (Vortrag über Fiona lernt programmieren) mit Fiona Krakenbürger, Nils Dagsson Moskopp / SIGINT 2012, Köln, Deutschland, 2012-05-18.

über andere futuristische und techno-soziale Themen

  1. "Digitale Erweiterung des Geistes" / Stadtbibliothek, Wolfsburg, Deutschland, 2013-05-22.
  2. "Sei ein Mensch und namenlos. Identität in Netz-Communities / Die verschiedenen Identifizierungs- und Anonymitäts-Zwänge der Netzgemeinschaften" / Forschungskolleg Humanwissenschaften der Goethe-Universität Frankfurt, Bad Homburg, Deutschland, 2012-10-24.
  3. "Pray to the Omega Point. Religious ideas and techno-futurism. The Rapture for nerds, Teilhard de Chardin's 'Noosphere' and Frank Tipler's 'Omega Point Theory'. / SIGINT, Köln, Deutschland, 2012-05-18.
  4. "Killing (the power of) Time. Archiving selves, cities, histories, and universes" / paraflows, Wien, Österreich, 2010-09-11.
  5. "Identitäts-Kriege: vom Ende menschlicher Gesellschaftsform." / SIGINT, Köln, Deutschland, 2010-09-18.
  6. "Identitäts-Kriege: vom Ende menschlicher Gesellschaftsform. Wie das Netz die Identitäts-Zuordnungen zersetzt, von denen menschliches Gesellschaften abhängt." / re:publica, Berlin, Deutschland, 2010-04-14.
  7. "Identitäts-Kriege" / EasterHegg, München, Deutschland, 2010-04-02.
  8. "Identity Wars: the End of Human Society. How internet culture challenges the identity mappings that human society depends on" / c-base, Berlin, Deutschland, 2009-12-29.
  9. "Phuturama-Spaziergang durchs Science-Fiction-Kino" / Transmediale/Phuturama, Berlin, Deutschland, 2010-02-03.
  10. "Mind Upload Cheat Codes. Du möchtest dich in unsterbliche Computersoftware verwandeln? Warum warten? Vielleicht machst du es bereits!" / SIGINT, Köln, Deutschland, 2009-05-24.
  11. "Supercomputer Earth: The Future of Civilization (& Africa's part in it)" / Goethe-Institut, Windhoek, Namibia, 2008-12-04.
  12. "Utopien, Singularitäten, Marskolonisation: Wir jonglieren mit Zukunftsvisionen von Gestern, Heute und Morgen" / re:publica Berlin, Deutschland, 2008-04-03.

Podcasts

regelmäßig mit Anderen produziert

  1. Sneakgeläster (mit Sigi Oepke; 2013-2014)
  2. Warum nicht (mit Nils Dagsson Moskopp, Jens Ohlig und verschiedenen Gästen; 2011-2012)

Einzel-Episoden-Auftritte

  1. Wir Müssen Reden #64 "Vorratspornospeicherung" (mit Max Winde, Michael Seemann; 2013-05-24)
  2. Chaosradio Express #165 "Privatsphäre" (mit Tim Pritlove, Michael Seemann; 2010-10-06)
  3. Chaosradio Express #121 "Internet-Meme" (mit Tim Pritlove, Jens Ohlig; 2009-04-28)
  4. Chaosradio Express #60 "Retro-Futurismus" (mit Tim Pritlove, Gregor Sedlag; 2007-12-22)

Filme

  1. Nothing to hide (Drehbuch) (2014?)
  2. Flicker-Reisefilme:
    1. #nodrama.de Iceland voyage (Teil 1, Teil 2) (2012)
    2. Two Weeks in America (2007-2008)
    3. A Trip to Paris (2006-2007)
  3. Apokalypse Karlshorst (mit vielen Anderen; 2003/2005)
  4. Die Plauzen-Revüe (mit Die Zwerje / Fabian Grenz, Tobias Prewitz; 2002-2003)
  5. Schulprojekte:
    1. dctp-Parodie (mit Erik Andreowsky; 2003?)
    2. The Lord of the Flies Movie Project (mit Jony Horend; 2002?)

Radio

  1. "Funkkolleg: Ende der Privatheit? - Datenexhibitionismus und Selbstvermarktung" (Feature für hr2; 2012-11-16)
  2. "Politisches Feuilleton: Es lebe die Datenfreiheit! Ein Plädoyer für ein freies und unbeschränktes World Wide Web ohne Daten-Monopole" (Kommentar für Deutschlandradio Kultur, 2011-10-10)
  3. "Netzreporter – der Kommentar: Lippenbekenntnis Transparenz" (Kommentar für DRadio Wissen, 2010-12-03)

andere Projekte

  1. Fiona lernt programmieren (Ko-Lehrer/Lerner mit Fiona Krakenbürger und Nils Dagsson Moskopp; 2012) (siehe auch Vortrag "Hallo Welt in Assembler")
  2. einwöchige Seminare fürs DGB Bildungswerk:
  3. bausteln.de (Hardware-Hacking-Plattform, mit Philip Steffan; 2008-2012)
  4. BarCampBerlin3 (Mitglied Core Team; 2008)
  5. TiK-Theater-Filmabende
    1. Offener Kurzfilmabend (Organisation von Amateurkurzfilm-Abenden, 2007-2008)
    2. Kino der Attraktionen (Kuratierung und Einführung zu Stummfilm-Kurzfilmen, mit Soundeffekt- und Musikbegleitung von Alexandra Säidow und Alexander Pensel; 2006-2007)
  6. hallenprojekt.de (Coworking-Space-Netzwerk, mit Alexander Lang, Sebastian Sooth; 2007-2013)
  7. Studentischer Filmclub der Freien Universität Berlin (FUFC): Die westöstliche Leinwand (Mitglied im Organisations-Team, Design der Webseite; 2006-2007)

Kontakt

E-Mail

Jabber

IRC

Man kann mich oft auf freenode als plomlompom finden (Name ist Nickserv-registriert, ich bin aber nicht ständig Nickserv-identifiziert), zum Beispiel im Kanal #zrolaps. Dass mein Avatar online ist, heißt aber nicht unbedingt, das ich grad lese, was passiert.

postalische Anschrift

Anmerkung: Nur für verabredete Besuche und Postzustellung. Ich reagiere nicht auf die Türklingel wenn ich keine Besucher erwarte.

Christian Heller
Thaerstr. 43
10249 Berlin, Deutschland

Telefon

Anmerkung: Ich ziehe Kommunikation über E-Mail oder Jabber vor. Ich hebe nur ab bei Anrufen, die ich erwarte. Andere Anrufe gehen auf meinen Anrufbeantworter. Ich höre meinen Anrufbeantworter regelmäßig ab, aber ich beantworte die Anrufe darauf selten sofort.

+49 30 31987477

Banking

Bank: Berliner Sparkasse
Kontoinhaber: Christian Heller
IBAN: DE42100500001774129201
BIC/SWIFT: BELADEBEXXX

Krypto-Währungs-Börsen

BitCoin: 1LgtRNrXr7FyxbqWSrRDjXtMJsLQd8uoo6
DogeCoin: DTccEgXpvMKMU2xj4BDrPEc6tmqP2y8zW2

Social-Networking-Konten

Person

Biografie

  1. 1984: geboren in Berlin (DDR)
  2. 1992-1993: Schulbesuch Richard-Wagner-Grundschule in Berlin-Karlshorst
  3. 1992-1994: Darsteller fürs ORB-Kinderfernsehen
  4. 1993-1994: Schulbesuch Freie Waldorfschule Berlin-Südost
  5. 1994-1997: Schulbesuch Grundschule am Seepark in Berlin-Karlshorst
  6. 1997-2004: Schulbesuch Hans-und-Hilde-Coppi-Gymnasium in Berlin Karlshorst
  7. 2004-2008: eingeschrieben in Filmwissenschaft und Philosophie an der Freien Universität Berlin (kein Abschluss)
  8. 2004-2009: Blogs zu verschiedenen Themen unter plomlompom.de
  9. 2006-2007: Ko-Organisation Studentischer Filmclub der Freien Universität Berlin (FUFC): Die westöstliche Leinwand
  10. 2006-2008: Kuratierung von Kurz- und Stummfilmabenden am TiK-Theater
  11. 2007: Filmkritiken und Fernsehtipps für critic.de
  12. 2007-2009: Mitgestaltung des Coworking-Space-Netzwerks hallenprojekt.de
  13. 2008: Mitglied Core Team bei der Organisation vom BarCampBerlin3
  14. 2008-2009: Filmkritiken für fudder.de
  15. 2008-2012: Mitgestaltung der Hardware-Hacking-Plattform bausteln.de
  16. 2008-2015: diverse Vorträge auf Konferenzen
  17. 2009-2013: Seminare fürs DGB Bildungswerk
  18. 2009-2013: Artikel für verschiedene Zeitschriften
  19. 2009-: persönliches Wiki PlomWiki
  20. 2010: Artikel für carta.info
  21. 2010-2012: etwas Radio-Arbeit
  22. 2010-2014: Coden des PlomWiki-Content-Management-Systems und seiner Plugins
  23. 2010-2014: einzelne Kapitel / Artikel für diverse Bücher
  24. 2011: Buch Post-Privacy: Prima leben ohne Privatsphäre
  25. 2011-2012: Podcast Warum nicht? mit Nils Dagsson Moskopp, Jens Ohlig und diversen Gästen
  26. 2012: Fellowship in Bad Homburg am Forschungsbereich "Digitales Selbst" des Forschungskollegs Humanwissenschaften der Goethe-Universität Frankfurt am Main
  27. 2012: Ko-Lehrer/Lerner bei Fiona lernt programmieren
  28. 2013: Buch Internet-Meme mit Nils Dagsson Moskopp
  29. 2013-: Coder der PlomRogue-Roguelike-Engine
  30. 2013-2014: Podcast Sneakgeläster mit Sigi Oepke
  31. 2014: Praktikum bei Spacedeck
  32. 2014-: Bloggen beim PlomRogue Development Blog
  33. 2015-: eingeschrieben in Informatik an der Freien Universität Berlin
  34. 2015-: Programmierer bei der Talon.One GmbH

Bild für öffentlichen Gebrauch

Hier ist ein hochauflösendes Foto von mir (2912×4368 Pixel, 6,37 Megabyte). Aufgenommen wurde es im März 2011 von Fiona Krakenbürger. Es darf unter einer "Creative Commons Attribution 4.0 International"-Lizenz verbreitet werden. Fühlen Sie sich frei, es für egal welchen Zweck unter Beachtung der verlinkten Bedingungen zu verwenden.