PlomWiki: Zur Start-Seite Suche Letzte Änderungen (Feed) Letzte Kommentare (Feed)
Impressum Datenschutz-Erklärung

Versions-Geschichte: "ZenAndTheBrain"

Ansicht Bearbeiten Anzeige-Titel setzen Versions-Geschichte Seiten-Passwort setzen AutoLink-Anzeige ein-/ausschalten
2014-05-28 03:59:23 (rückgängig machen): AutoSum: [+] *] Konzeptualisierung des Selbst als "I"-"Me"-"Mine"-Dreier: Das "ich"/"I" versteht … (?):
35c35
-   *] Konzeptualisierung des Selbst als "I"-"Me"-"Mine"-Dreier: Das "ich"/"I" versteht sich als aktiv, entscheidet, handelt, verkörpert Rollen. Das "mir"/"Me" versteht sich als passiv, empfindet. Das "meins"/"Mine" beansprucht Abläufe und Sachen (Gedanken, HandlungsWeisen, Gegenstände) als Selbst-zugehörig, macht das Selbst von diesen abhängig.
+   *] Konzeptualisierung des Selbst als "I"-"Me"-"Mine"-Dreier: Das "ich"/"I" versteht sich als aktiv, entscheidet, verkörpert Rollen. Das "mir"/"Me" versteht sich als passiv, empfindet, ist defensiv. Das "meins"/"Mine" beansprucht Abläufe und Sachen (Gedanken, HandlungsWeisen, Gegenstände) als Selbst-zugehörig, macht das Selbst von diesen abhängig.
40c40,43
-   *] Die BewusstseinsVeränderungen durch Zen vollziehen sehr langsam. 
+   *] Die BewusstseinsVeränderungen durch Zen geschehen sehr langsam. 
+   *] Konzeptualisierung der Wahrnehmung und des Begreifens der Welt in vier konventionelle Sphären: die [/perzeptive/] der SinnesWahrnehmungen, die [/emotionale/] der Gefühle, die [/rationale/] der sprachlichen Zergliederung und deduktiven WahrheitsFindung, und die [/intuitive/] der spontanen Vernetzung von HirnWindungen zu neuen Erkenntnissen.
+   *] Dahinter könnte noch eine fünfte Sphäre liegen, die jedenfalls Zen anvisiert: ein [/transpersonales/] Wahrnehmen und Verstehen, das ein kosmisches Bewusstsein oder Universal-Selbst voraussetzt und in dieses vorstößt; Zen verspricht diesen Vorstoß denen, die es schaffen, die Beschränkungen ihres Selbst in Wahrnehmen und Verstehen abzustreifen.
+ *] [*"Meditating"*]:
2014-05-28 03:38:10 (rückgängig machen): AutoSum: [+] *] Zen bearbeitet diesen "I"-"Me"-"Mine"-SelbstKomplex, lockert seine Zügel und läss… (?):
36c36
-   *] Zen bearbeitet diesen "I"-"Me"-"Mine"-SelbstKomplex, lockert seine Zügel, verringert Drastik seiner Ansprüche. Zen re-orientiert das Selbst in einer Kopernikanischen Wende (begreife die Welt [/besser/], indem du dich nicht mehr als ihr Zentrum siehst). Zen eliminiert Teile des Selbst-Komplexes, die Leid bereiten oder die Wahrnehmung verschlechtern.
+   *] Zen bearbeitet diesen "I"-"Me"-"Mine"-SelbstKomplex, lockert seine Zügel und lässt sie teilweise los. Zen re-orientiert das Selbst in einer Kopernikanischen Wende (begreife die Welt [/besser/], indem du dich nicht mehr als ihr Zentrum siehst). Zen eliminiert Teile des Selbst-Komplexes, die Leid bereiten oder die Wahrnehmung verschlechtern.
40c40
-   *] Die BewusstseinsVeränderungen durch Zen vollziehen sehr langsam, und erst durch ein Auflockern, dann ein LosLassen diverser Verknüpfungen des Selbst oder "I"-"Me"-"Mine"-Komplexes. 
+   *] Die BewusstseinsVeränderungen durch Zen vollziehen sehr langsam. 
2014-05-28 03:37:05 (rückgängig machen): AutoSum: [+] *] Zen bearbeitet diesen "I"-"Me"-"Mine"-SelbstKomplex, lockert seine Zügel, verring… (?):
35a36,40
+   *] Zen bearbeitet diesen "I"-"Me"-"Mine"-SelbstKomplex, lockert seine Zügel, verringert Drastik seiner Ansprüche. Zen re-orientiert das Selbst in einer Kopernikanischen Wende (begreife die Welt [/besser/], indem du dich nicht mehr als ihr Zentrum siehst). Zen eliminiert Teile des Selbst-Komplexes, die Leid bereiten oder die Wahrnehmung verschlechtern.
+   *] Zen ist keine Narzissmus-Übung. Zen-Praktikant wie Narzisst reißen die Mauern ein zwischen Selbst und Welt. Der Narzisst aber tut das, indem er die ganze Welt auf sich bezieht; sie gerät zum bloßen Auswuchs seines Selbst. Der Zen-Praktikant dagegen bezieht sein Selbst auf die ganze Welt, öffnet sich ganz derselben, statt sie zu unterwerfen.
+   *] DePersonalisierung ist das krankhafte Empfinden, die eigene subjektiv-emotionale Beziehung zur Welt zu verlieren. Der Zen-Praktikant erlebt etwas Ähnliches, aber weniger als Verlust einer Beziehung der Welt, als eines gesteigerten Zugangs zur Welt ohne den Ballast und die Verwischung durch subjektiv-emotionale Verzerrungen.
+   *] DeRealisierung ist das krankhafte Empfinden, die Welt werde plötzlich ganz anders, fremd, unecht. Auch dem Zen-Praktikant wird die Welt anders – sie wird ihm aber eher auf erhellende Weise neu, und er glaubt sich in seiner Wahrnehmung der Wirklichkeit sehr viel näher als zuvor.
+   *] Die BewusstseinsVeränderungen durch Zen vollziehen sehr langsam, und erst durch ein Auflockern, dann ein LosLassen diverser Verknüpfungen des Selbst oder "I"-"Me"-"Mine"-Komplexes. 
2014-05-28 02:50:32 (rückgängig machen): AutoSum: [+] *] Konzeptualisierung des Selbst als "I"-"Me"-"Mine"-Dreier: Das "ich"/"I" versteht … (?):
34a35
+   *] Konzeptualisierung des Selbst als "I"-"Me"-"Mine"-Dreier: Das "ich"/"I" versteht sich als aktiv, entscheidet, handelt, verkörpert Rollen. Das "mir"/"Me" versteht sich als passiv, empfindet. Das "meins"/"Mine" beansprucht Abläufe und Sachen (Gedanken, HandlungsWeisen, Gegenstände) als Selbst-zugehörig, macht das Selbst von diesen abhängig.
2014-05-28 02:17:56 (rückgängig machen): AutoSum: [+] *] Das raumgreifend wachsende Bewusstsein, was "mir" zugehört, erfasst/beansprucht k… (?):
34c34
-   *] Das raumgreifen wachsende Bewusstsein, was "mir" zugehört, erfasst/beansprucht körperliche Signale und Motorik, im Gehirn synthetisierte Empfindungen und Gedanken, Erinnerungen und eingeschleifte Erfahrungen ("Persönlichkeit"), bald nach außen auch das ("eigene") SpiegelBild des Körpers und vom Körper unabhängige Gegenstände ("Eigentum").
+   *] Das raumgreifend wachsende Bewusstsein, was "mir" zugehört, erfasst/beansprucht körperliche Signale und Motorik, im Gehirn synthetisierte Empfindungen und Gedanken, Erinnerungen und eingeschleifte Erfahrungen ("Persönlichkeit"), bald nach außen auch das ("eigene") SpiegelBild des Körpers und vom Körper unabhängige Gegenstände ("Eigentum").
2014-05-23 02:59:46 (rückgängig machen): AutoSum: [+] *] Neurologisch ist das Selbst ein Bündel an Funktionen einzelner HirnTeile, die sic… (?):
31a32,34
+   *] Neurologisch ist das Selbst ein Bündel an Funktionen einzelner HirnTeile, die sich ab Embryo bis in die Jugend entwickeln, vom innen nach außen. Im HirnStamm SchutzReflexe auf bestimmte KörperSignale; in den Lappen Synthese und Speicherung komplexerer sinnlicher Eindrücke; schließlich weitreichende Verdrahtung diverser HirnTeile miteinander.
+   *] In der KindesEntwicklung wachsen immer mächtigere HirnProzesse zusammen, die mehr Signale zu einem GesamtBild der Körper- und WeltWahrnehmung bündeln (Bewusstsein?). Zugleich werden ErfahrungsMuster gespeichert, Polaritäten wie "angenehm"/"unangenehm", "bekannt"/"unbekannt" oder "meinem Apparat zugehörig, mir zugehörig, das Eigene"/"das Andere".
+   *] Das raumgreifen wachsende Bewusstsein, was "mir" zugehört, erfasst/beansprucht körperliche Signale und Motorik, im Gehirn synthetisierte Empfindungen und Gedanken, Erinnerungen und eingeschleifte Erfahrungen ("Persönlichkeit"), bald nach außen auch das ("eigene") SpiegelBild des Körpers und vom Körper unabhängige Gegenstände ("Eigentum").
2014-05-23 01:44:05 (rückgängig machen): AutoSum: [+] *] Verbreitete Annahme: dass es Bewusstsein nicht ohne Selbst geben kann. Aber Selbs… (?):
29a30,31
+   *] Verbreitete Annahme: dass es Bewusstsein nicht ohne Selbst geben kann. Aber Selbst-Verlust ist ein häufiges Empfinden in den zu untersuchenden besonderen Bewusstseins-Zuständen. Paradox? Vielleicht erstmal klären, was mit "Selbst" gemeint ist. Wir stolpern da zu leicht über ganz bestimmte weit verbreitete Vorstellungen vom "Selbst".
+   *] Betrachtung Freuds: Das SuperEgo ist Gewissen, soziale Erwartung, verinnerlichter Befehl des Vaters. Das Id ist die irrationale Passion. Das Ego vermittelt diese Antriebe, organisiert sie rational, kontrolliert sie. Auf dieses Muster gelegt, versucht Zen, das Ego zu stärken, das Id zu zügeln. Im "Egoist" ist eher Id statt Ego stark.
2014-05-18 01:01:57 (rückgängig machen): AutoSum: [+] *] Gesteigerte Wahrnehmung, religiöses Gefühl und Wahrnehmung einer Zerbröselung der… (?):
28a29
+   *] Gesteigerte Wahrnehmung, religiöses Gefühl und Wahrnehmung einer Zerbröselung der Selbst-Welt-Grenzen erfasst auch Schizophrene. Unterschiede: auditive statt visuelle Halluzinationen; Angst- statt SicherheitsGefühle; Empfinden von Kontroll-Verlust statt SelbstKontroll-Gewinn; gesteigerte statt verringerte Personalisierung der WeltWahrnehmung.
2014-05-18 00:33:18 (rückgängig machen): AutoSum: [+] *] Schwierigkeit, Erlebtes zu kommunizieren ist, besonders häufiges Merkmal. Das k… (?):
21c21
-     *] Schwierigkeit, Erlebtes kommunizieren ist, besonders häufiges Merkmal. Das kann gelten für die Intensität von Gefühlen (aber auch jenseits mystischer Erfahrung ist das Problem geläufig, z.B. für große Liebe Worte zu finden), aber auch Erkenntnisse und Wege dorthin. Wissen und Verstehen wird empfunden, aber als spontan und jenseits bekannter denkerischer Verfahren und Konzeptualisierungen.
+     *] Schwierigkeit, Erlebtes zu kommunizieren ist, besonders häufiges Merkmal. Das kann gelten für die Intensität von Gefühlen (aber auch jenseits mystischer Erfahrung ist das Problem geläufig, z.B. für große Liebe Worte zu finden), aber auch Erkenntnisse und Wege dorthin. Wissen und Verstehen wird empfunden, aber als spontan und jenseits bekannter denkerischer Verfahren und Konzeptualisierungen.
2014-05-03 02:11:06 (rückgängig machen): AutoSum: [+] *] Schwierigkeit, Erlebtes kommunizieren ist, besonders häufiges Merkmal. Das kann… (?):
21c21
-     *] Schwierigkeit, Erlebtes kommunizieren ist, besonders häufiges Merkmal. Das kann gelten für die Intensität von Gefühlen (aber auch jenseits mystischer Erfahrung ist das Problem geläufig, z.B. für Liebe Worte zu finden), aber auch Erkenntnissen und den Wegen zu diesen. Ein Wissen und Verstehen wird empfunden als spontan und jenseits bekannter denkerischer Verfahren und Konzeptualisierungen.
+     *] Schwierigkeit, Erlebtes kommunizieren ist, besonders häufiges Merkmal. Das kann gelten für die Intensität von Gefühlen (aber auch jenseits mystischer Erfahrung ist das Problem geläufig, z.B. für große Liebe Worte zu finden), aber auch Erkenntnisse und Wege dorthin. Wissen und Verstehen wird empfunden, aber als spontan und jenseits bekannter denkerischer Verfahren und Konzeptualisierungen.
2014-05-03 02:08:43 (rückgängig machen): AutoSum: [+] *] Die Form "erleuchtender" Erfahrung ist beeinflussbar nicht nur durch kulturelle P… (?):
28c28
-   *] Die Form der mystischen Erfahrung ist beeinflussbar nicht nur durch kulturelle Prägung, sondern durch psychisch-neuronale Konditionierung. Schulung und Lernpfade besorgen reproduzierbare Abfolgen verschiedener Erfahrungsformen.
+   *] Die Form "erleuchtender" Erfahrung ist beeinflussbar nicht nur durch kulturelle Prägung, sondern durch psychisch-neuronale Konditionierung. Schulung und Lernpfade wie etwa im Zen-Buddhismus besorgen reproduzierbare Abfolgen verschiedener Erfahrungsformen.
2014-05-03 02:06:52 (rückgängig machen): AutoSum: [+] *] Schwierigkeit, Erlebtes kommunizieren ist, besonders häufiges Merkmal. Das kann… (?):
21c21
-     *] Schwierigkeit, Erlebtes kommunizieren ist, besonders häufiges Merkmal. Das kann gelten für die Intensität von Gefühlen (auch jenseits mystischer Erfahrung ist ddas Problem geläufig, z.B. für große Liebe Worte zu finden), aber auch Erkenntnissen und den Wegen zu diesen. Ein Wissen und Verstehen wird empfunden als spontan und jenseits bekannter denkerischer Verfahren und Konzeptualisierungen.
+     *] Schwierigkeit, Erlebtes kommunizieren ist, besonders häufiges Merkmal. Das kann gelten für die Intensität von Gefühlen (aber auch jenseits mystischer Erfahrung ist das Problem geläufig, z.B. für Liebe Worte zu finden), aber auch Erkenntnissen und den Wegen zu diesen. Ein Wissen und Verstehen wird empfunden als spontan und jenseits bekannter denkerischer Verfahren und Konzeptualisierungen.
2014-05-03 02:06:13 (rückgängig machen): AutoSum: [+] *] Schwierigkeit, Erlebtes kommunizieren ist, besonders häufiges Merkmal. Das kann… (?):
21c21
-     *] Schwierigkeit, Erlebtes kommunizieren ist, besonders häufiges Merkmal. Das gelten kann für die Intensität von Gefühlen (auch jenseits mystischer Erfahrung ist ddas Problem geläufig, z.B. für große Liebe Worte zu finden), aber auch Erkenntnissen und den Wegen zu diesen. Ein Wissen und Verstehen wird empfunden als spontan und jenseits bekannter denkerischer Verfahren und Konzeptualisierungen.
+     *] Schwierigkeit, Erlebtes kommunizieren ist, besonders häufiges Merkmal. Das kann gelten für die Intensität von Gefühlen (auch jenseits mystischer Erfahrung ist ddas Problem geläufig, z.B. für große Liebe Worte zu finden), aber auch Erkenntnissen und den Wegen zu diesen. Ein Wissen und Verstehen wird empfunden als spontan und jenseits bekannter denkerischer Verfahren und Konzeptualisierungen.
2014-05-03 02:05:06 (rückgängig machen): AutoSum: [+] *] Schwierigkeit, Erlebtes kommunizieren ist, besonders häufiges Merkmal. Das gelt… (?):
21c21,28
-     *] Schwierigkeit, Erlebtes kommunizieren ist, besonders häufiges Merkmal. Das betrifft die Intensität von Gefühlen (auch jenseits mystischer Erfahrung ist die Schwierigkeit geläufig, z.B. für eine große Liebe Worte zu finden), aber auch Erkenntnissen und den Wegen zu diesen. Das Wissen und Verstehen wird empfunden als spontan und jenseits bekannter denkerischer Verfahren und Konzeptualisierungen.
+     *] Schwierigkeit, Erlebtes kommunizieren ist, besonders häufiges Merkmal. Das gelten kann für die Intensität von Gefühlen (auch jenseits mystischer Erfahrung ist ddas Problem geläufig, z.B. für große Liebe Worte zu finden), aber auch Erkenntnissen und den Wegen zu diesen. Ein Wissen und Verstehen wird empfunden als spontan und jenseits bekannter denkerischer Verfahren und Konzeptualisierungen.
+     *] Ungewöhnlich starke Gefühle der Liebe, des Friedens, der Geborgenheit oder Sicherheit.
+     *] Abdämpfung oder Verlust bestimmter Wahrnehmungs-Bereiche, oder umgekehrt deren gesteigerte Sensibilisierung oder Hinzugewinnung.
+     *] Empfindungen einer gesteigerten Verbindung des Eigenen mit Anderem oder allem, und/oder der Einheit/Verbindung von allem mit allem.
+     *] In etwas versinken, oder empor steigen.
+   *] Erfahrungen dieser Attribute gibt es in unterschiedlicher Dauer, Tiefe und Konsequenz. Anhaltende Veränderungen in Charakter und Verhalten (dies ist, was Zen zu kultivieren versucht; die Besonderheit der einzelnen Erfahrung soll nicht überbewertet werden, gilt als Mittel statt Zweck) geschehen vor allem bei denen, die solche Erfahrungen wiederholt machen.
+   *] Erfahrungen solcher Attribute werden je nach kulturellem Kontext der Erfahrenden währenddessen oder nachträglich als mystisch oder religiös relevant eingeordnet. Stehen den Erfahrenden profane Erklärungen zur Verfügung, kann die Erfahrung von ihnen damit in ihrer mystisch-religiösen Bedeutung disqualifiziert werden.
+   *] Die Form der mystischen Erfahrung ist beeinflussbar nicht nur durch kulturelle Prägung, sondern durch psychisch-neuronale Konditionierung. Schulung und Lernpfade besorgen reproduzierbare Abfolgen verschiedener Erfahrungsformen.
2014-05-03 01:46:42 (rückgängig machen): AutoSum: [+] *] Mehrere Studien erfassen Häufigkeit und Formen als mystisch, erleuchtend oder rel… (?):
19a20,21
+   *] Mehrere Studien erfassen Häufigkeit und Formen als mystisch, erleuchtend oder religiös klassifizierter Erfahrungen alternativen Bewusstseinszustands. Erste Erkenntnis: Bemerkenswert viele Menschen erinnern Momente, die sie allgemein so klassifizieren würden. Zweite: Abseits unterschiedlicher kultureller Deutungen gibt es unterschiedliche ErfahrungsGrundStrukturen, -Pole, -Häufigkeiten:
+     *] Schwierigkeit, Erlebtes kommunizieren ist, besonders häufiges Merkmal. Das betrifft die Intensität von Gefühlen (auch jenseits mystischer Erfahrung ist die Schwierigkeit geläufig, z.B. für eine große Liebe Worte zu finden), aber auch Erkenntnissen und den Wegen zu diesen. Das Wissen und Verstehen wird empfunden als spontan und jenseits bekannter denkerischer Verfahren und Konzeptualisierungen.
2014-05-03 00:47:09 (rückgängig machen): AutoSum: [+] *] In China entsteht im Mahayana-Buddhismus die "Chan"-Sekte, gegründet vom Inder Bo… (?):
11c11
-   *] In China entsteht im Mahayana-Buddhismus die "Chan"-Sekte, gegründet vom Inder Bodhidharma, beeinflusst vom örtlichen Taoismus. "Chan" leitet ab von "dhyana", Sanskrit für "Meditation". Chan verwirft religiöses Text-Wissen, elaborierte indischer Theologie und Yoga-Techniken; betont direkte Erfahrung, erleuchtete Alltags-Praxis und bedient sich einfach-lebensverwurzelter Sprache und Beispiele.
+   *] In China entsteht im Mahayana-Buddhismus die "Chan"-Sekte, gegründet vom Inder Bodhidharma, beeinflusst vom örtlichen Taoismus. "Chan" leitet ab von "dhyana", Sanskrit für "Meditation". Chan verwirft religiöses Text-Wissen, elaborierte indische Theologie und Yoga-Techniken; betont direkte Erfahrung, erleuchtete Alltags-Praxis und bedient sich einfach-lebensverwurzelter Sprache und Beispiele.
2014-04-20 23:03:45 (rückgängig machen): AutoSum: [+] *] Zen mutet mystizistisch an: Es geht um Erfahrung einer Wirklichkeit, die anders u… (?):
16a17,19
+   *] Zen mutet mystizistisch an: Es geht um Erfahrung einer Wirklichkeit, die anders und höher liegt als die gewöhnlich erfahrene. Diese Erfahrung übersteigt die Kapazitäten unserer gewöhnlichen KommunikationsMittel wie Sprache und entzieht sich deren analytischer Zergliederung. Zen-Erkenntnisse sind nicht sprachlich-logisch-analytisch vermittelbar, nur durch Training des Erfahrungs-Apparats Gehirn.
+   *] Zen-Mystizismus sieht die zu kontaktierende höhere Wirklichkeit in uns schon angelegt, erreichbar durch unsere eigenen Bemühungen, und jenseits von Emotionen und Personalisierungen. Judäo-christliche Mystizismen sehen sie als uns Äußeres, nur erreichbar durch Gnade von Oben, oft als Erfahrung der Gegenwart dieses Oben, eines Göttlichen, und einer personal-emotionalen Beziehung zu diesem.
+   *] These des Autors: "Erleuchtung" gelabelte Erfahrungen entstehen, wenn die Bewusstsein-schaffenden Mechanismen im Gehirn sich anders konfigurieren als üblich. Eine solche Rekonfiguration kann durch Übung erreicht werden. Diese These ist von der Zen-mystizistischen nicht allzu weit weg, dafür aber unvereinbar mit den judäo-christlichen Mystizismen.
2014-04-20 22:05:09 (rückgängig machen): AutoSum: [+] *] Schule des Meisters Lin-chi (japanisiert "Rinzai") mit anspruchsvollen, anstren… (?):
13,14c13,14
-     *] Schule des Meisters Lin-chi (japanisiert "Rinzai") mit anspruchsvollen-anstrengenden Techniken, den paradoxen Meditations-Sentenzen namens "koans", Schreierei und Prügelei; arbeitet auf plötzliche Erleuchtung hin. Weniger Anhänger.
-     *] Schule der Meister Ts'ao-shan und Tung-shan, kombiniert zu Ts'ao-tung (japanisiert "Soto"), betont weniger anspruchsvolle Methoden, arbeitet auf langsam-graduelle Erleuchtung hin. Mehr Anhänger.
+     *] Schule des Meisters Lin-chi (japanisiert "Rinzai") mit anspruchsvollen, anstrengenden Techniken, den paradoxen Meditations-Sentenzen namens "koans", Schreierei und Prügelei; arbeitet auf plötzliche Erleuchtung hin. Weniger Anhänger.
+     *] Schule der Meister Ts'ao-shan und Tung-shan, kombiniert zu Ts'ao-tung (japanisiert "Soto"), betont weniger anspruchsvolle Techniken, arbeitet auf langsam-graduelle Erleuchtung hin. Mehr Anhänger.
15a16
+   *] Zen-Meditation ("zazen") zielt ab auf eine Erfahrung der Einheit von Individuum und Kosmos, und auf Zügelung des Einflusses, den "egoistische" Emotionen aufs Denken und die Wahrnehmung haben. Das so entwickelte Bewusstsein soll nicht nur in isolierten Sessions, sondern durchgängig und im Alltag trainiert und erfahren werden. Der Zen-Erleuchtete wird in Folge selbstloser leben.
2014-04-20 21:36:36 (rückgängig machen): AutoSum: [+] *] "Buddha" ist. wer "erleuchtet" ist, und für den Buddhismus war das unter anderem … (?):
8,9c8,9
-   *] [/Buddha/] ist. wer "erleuchtet" ist, und für den Buddhismus war das unter anderem Siddharta Gautama; er dient dem Buddhismus als Vorbild-Buddha, dessen Pfad und Lehren zur NachAhmung empfohlen werden, um selbst Erleuchtung zu finden / Buddha zu werden.
-   *] Die buddhistische Lehre oder [/dharma/] kreist um die Vier Edlen Wahrheiten: (1) Leben ist Leiden, (2) verursacht durch unsre Leidenschaften/Illusionen, (3) um die los zu werden müssen wir unsere egoistischen Leidenschaften auslöschen, (4) Methode hierfür: der Edle Achtfache Pfad über Korrektheit in Wahrnehmung, Absicht, Rede, Handeln, UnterhaltsErwerb, Bemühen, Achtsamkeit und Meditation.
+   *] "Buddha" ist. wer "erleuchtet" ist, und für den Buddhismus war das unter anderem Siddharta Gautama; er dient dem Buddhismus als Vorbild-Buddha, dessen Pfad und Lehren zur NachAhmung empfohlen werden, um selbst Erleuchtung zu finden / Buddha zu werden.
+   *] Die buddhistische Lehre oder "dharma" kreist um die Vier Edlen Wahrheiten: (1) Leben ist Leiden, (2) verursacht durch unsre Leidenschaften/Illusionen, (3) um die los zu werden müssen wir unsere egoistischen Leidenschaften auslöschen, (4) Methode hierfür: der Edle Achtfache Pfad über Korrektheit in Wahrnehmung, Absicht, Rede, Handeln, UnterhaltsErwerb, Bemühen, Achtsamkeit und Meditation.
11c11,15
-   *] In China entsteht im Mahayana-Buddhismus die [/Chan/]-Sekte, gegründet vom Inder Bodhidharma, beeinflusst vom örtlichen Taoismus. "Chan" leitet ab von "dhyana", Sanskrit für "Meditation". Chan verwirft religiöses Text-Wissen, elaborierte indischer Theologie und Yoga-Techniken; betont direkte Erfahrung, erleuchtete Alltags-Praxis und bedient sich einfach-lebensverwurzelter Sprache und Beispiele.
+   *] In China entsteht im Mahayana-Buddhismus die "Chan"-Sekte, gegründet vom Inder Bodhidharma, beeinflusst vom örtlichen Taoismus. "Chan" leitet ab von "dhyana", Sanskrit für "Meditation". Chan verwirft religiöses Text-Wissen, elaborierte indischer Theologie und Yoga-Techniken; betont direkte Erfahrung, erleuchtete Alltags-Praxis und bedient sich einfach-lebensverwurzelter Sprache und Beispiele.
+   *] Chan-Ausdifferenzierung:
+     *] Schule des Meisters Lin-chi (japanisiert "Rinzai") mit anspruchsvollen-anstrengenden Techniken, den paradoxen Meditations-Sentenzen namens "koans", Schreierei und Prügelei; arbeitet auf plötzliche Erleuchtung hin. Weniger Anhänger.
+     *] Schule der Meister Ts'ao-shan und Tung-shan, kombiniert zu Ts'ao-tung (japanisiert "Soto"), betont weniger anspruchsvolle Methoden, arbeitet auf langsam-graduelle Erleuchtung hin. Mehr Anhänger.
+   *] "Chan" wird zu "Zen" japanisiert und vermengt sich in Japan mit Shintoismus und der Kultur der dortigen Oberschicht; beeinflusst alle möglichen KulturTechniken, Architekturen usw. Nach dem 2. WeltKrieg wird es vor allem durch Daisetz T. Suzuki auch im Westen popularisiert.
2014-04-20 21:26:16 (rückgängig machen): AutoSum: [+] *] Die buddhistische Lehre oder [/dharma/] kreist um die Vier Edlen Wahrheiten: (1) … (?):
9c9
-   *] Die buddhistische Lehre oder [/dharma/] kreist um die Vier Edlen Wahrheiten: (1) Leben ist Leiden, (2) verursacht durch unsre Leidenschaften/Illusionen, (3) um die los zu werden müssen wir unsere egoistischen Leidenschaften auslöschen, (4) Methode hierfür: der Edle Achtfache Pfad über Korrektheit in Wahrnehmung, Intention, Rede, Handeln, UnterhaltsErwerb, Bemühen, Achtsamkeit und Meditation.
+   *] Die buddhistische Lehre oder [/dharma/] kreist um die Vier Edlen Wahrheiten: (1) Leben ist Leiden, (2) verursacht durch unsre Leidenschaften/Illusionen, (3) um die los zu werden müssen wir unsere egoistischen Leidenschaften auslöschen, (4) Methode hierfür: der Edle Achtfache Pfad über Korrektheit in Wahrnehmung, Absicht, Rede, Handeln, UnterhaltsErwerb, Bemühen, Achtsamkeit und Meditation.
10a11
+   *] In China entsteht im Mahayana-Buddhismus die [/Chan/]-Sekte, gegründet vom Inder Bodhidharma, beeinflusst vom örtlichen Taoismus. "Chan" leitet ab von "dhyana", Sanskrit für "Meditation". Chan verwirft religiöses Text-Wissen, elaborierte indischer Theologie und Yoga-Techniken; betont direkte Erfahrung, erleuchtete Alltags-Praxis und bedient sich einfach-lebensverwurzelter Sprache und Beispiele.
2014-04-20 21:05:09 (rückgängig machen): AutoSum: [+] *] [/Buddha/] ist. wer "erleuchtet" ist, und für den Buddhismus war das unter andere… (?):
8c8
-   *] [/Buddha/] ist wer, "erleuchtet" ist, und für den Buddhismus war das unter anderem Siddharta Gautama; er dient dem Buddhismus als Vorbild-Buddha, dessen Pfad und Lehren zur NachAhmung empfohlen werden, um selbst Erleuchtung zu finden / Buddha zu werden.
+   *] [/Buddha/] ist. wer "erleuchtet" ist, und für den Buddhismus war das unter anderem Siddharta Gautama; er dient dem Buddhismus als Vorbild-Buddha, dessen Pfad und Lehren zur NachAhmung empfohlen werden, um selbst Erleuchtung zu finden / Buddha zu werden.
10c10
-     *] …
+   *] Siddharta Gautama wirkte in Indien um 500 BCE. Unter dem buddhistischen Herrscher Ashoka um 250 BCE erfüllte der Buddhismus bereits den ganzen Indischen SubKontinent. In den FolgeJahrhunderten AufSpaltung in den asketischeren Hinayana- oder Theravada-Buddhismus, der SüdOstAsien überrollte, und den Mahayana-Buddhismus, der sich nach OstAsien ausbreitete.
2014-04-20 20:56:53 (rückgängig machen): AutoSum: [+] *] [/Buddha/] ist wer, "erleuchtet" ist, und für den Buddhismus war das unter andere… (?):
7a8,10
+   *] [/Buddha/] ist wer, "erleuchtet" ist, und für den Buddhismus war das unter anderem Siddharta Gautama; er dient dem Buddhismus als Vorbild-Buddha, dessen Pfad und Lehren zur NachAhmung empfohlen werden, um selbst Erleuchtung zu finden / Buddha zu werden.
+   *] Die buddhistische Lehre oder [/dharma/] kreist um die Vier Edlen Wahrheiten: (1) Leben ist Leiden, (2) verursacht durch unsre Leidenschaften/Illusionen, (3) um die los zu werden müssen wir unsere egoistischen Leidenschaften auslöschen, (4) Methode hierfür: der Edle Achtfache Pfad über Korrektheit in Wahrnehmung, Intention, Rede, Handeln, UnterhaltsErwerb, Bemühen, Achtsamkeit und Meditation.
+     *] …
2014-04-17 01:01:17 (rückgängig machen): AutoSum: [+] *] Viele Menschen erleben seltene Bewusstseins-Momente, die ihnen außergewöhnlich, n… (?):
5c5
-   *] Viele Menschen erleben Bewusstseins-Momente, in denen sie tiefste Bedeutung und Erkenntnis aus ihrem gegenwärtigen Erleben zu ziehen glauben, "spirituelle Erfahrung"; solche Momente haben u.a. die ReligionsGeschichte entscheidend beeinflusst. Dieses Buch will aus säkulärer Perspektive erforschen, wie diese und ähnliche funktionieren, mit Analyse der Verfahren des Zen-Buddhismus als SprungBrett.
+   *] Viele Menschen erleben seltene Bewusstseins-Momente, die ihnen außergewöhnlich, neuartig und von tiefster Bedeutung erscheinen, "spirituelle Erfahrung"; solche Momente haben u.a. die ReligionsGeschichte entscheidend beeinflusst. Dieses Buch will aus säkulärer Perspektive erforschen, wie diese und ähnliche funktionieren, mit Analyse v.a. zen-buddhistischer Verfahren, sie zu initiieren.
6a7,8
+ *] [*"Starting to Point toward Zen"*]:
+   *] …
2014-04-08 21:41:26 (rückgängig machen): AutoSum: [+] *] Viele Menschen erleben Bewusstseins-Momente, in denen sie tiefste Bedeutung und E… (?):
5c5
-   *] Viele Menschen erleben Bewusstseins-Momente, in denen sie tiefste Bedeutung und Erkenntnis aus ihrem gegenwärtigen Erleben zu ziehen glauben, "spirituelle Erfahrung"; solche Momente haben u.a. die ReligionsGeschichte entscheidend beeinflusst. Dieses Buch will aus säkulärer Perspektive erforschen, wie diese und ähnliche funktionieren, mit Analyse der Methoden des Zen-Buddhismus als SprungBrett.
+   *] Viele Menschen erleben Bewusstseins-Momente, in denen sie tiefste Bedeutung und Erkenntnis aus ihrem gegenwärtigen Erleben zu ziehen glauben, "spirituelle Erfahrung"; solche Momente haben u.a. die ReligionsGeschichte entscheidend beeinflusst. Dieses Buch will aus säkulärer Perspektive erforschen, wie diese und ähnliche funktionieren, mit Analyse der Verfahren des Zen-Buddhismus als SprungBrett.
2014-04-08 21:41:12 (rückgängig machen): AutoSum: [+] *] Viele Menschen erleben Bewusstseins-Momente, in denen sie tiefste Bedeutung und E… (?):
5c5
-   *] Viele Menschen erleben Bewusstseins-Momente, in denen sie tiefste Bedeutung und Erkenntnis aus ihrem gegenwärtigen Erleben zu ziehen glauben, "spirituelle Erfahrung"; solche Momente haben u.a. die ReligionsGeschichte entscheidend beeinflusst. Dieses Buch will aus säkulärer Perspektive erforschen, wie diese funktionieren, mit Betrachtung der Methoden des Zen-Buddhismus als SprungBrett.
+   *] Viele Menschen erleben Bewusstseins-Momente, in denen sie tiefste Bedeutung und Erkenntnis aus ihrem gegenwärtigen Erleben zu ziehen glauben, "spirituelle Erfahrung"; solche Momente haben u.a. die ReligionsGeschichte entscheidend beeinflusst. Dieses Buch will aus säkulärer Perspektive erforschen, wie diese und ähnliche funktionieren, mit Analyse der Methoden des Zen-Buddhismus als SprungBrett.
2014-04-08 21:40:16 (rückgängig machen): AutoSum: [+] *] [*Einführungen*]: / *] Viele Menschen erleben Bewusstseins-Momente, in denen sie … (?):
4c4,7
- …
+ *] [*Einführungen*]:
+   *] Viele Menschen erleben Bewusstseins-Momente, in denen sie tiefste Bedeutung und Erkenntnis aus ihrem gegenwärtigen Erleben zu ziehen glauben, "spirituelle Erfahrung"; solche Momente haben u.a. die ReligionsGeschichte entscheidend beeinflusst. Dieses Buch will aus säkulärer Perspektive erforschen, wie diese funktionieren, mit Betrachtung der Methoden des Zen-Buddhismus als SprungBrett.
+   *] Buch wird Misch-Masch aus neurowissenschaftlicher Analyse, Erörterung des Zen-Buddhismus und der Selbst-Analyse des Autors in seinen Erfahrungen mit letzterem. Gegen die Skepsis, die kritische Methode werde von fernöstlicher Mystik abgewürgt, deutet der Autor an, auch der Zen-Buddhismus fordere auf seine Weise kritisches Denken ein, das dem wissenschaftlichen gar nicht so inkompatibel sei.
+ *] …
2014-04-08 21:07:50 (rückgängig machen): AutoSum: [+] Buch: James H. Austin, "Zen and the Brain" / 1998. / / Lektüre-Notizen: / … (?):
0a1,4
+ Buch: James H. Austin, "Zen and the Brain" / 1998.
+ 
+ Lektüre-Notizen:
+ …
PlomWiki-Engine lizensiert unter der AGPLv3. Quellcode verfügbar auf GitHub.