PlomWiki: Zur Start-Seite Suche Letzte Änderungen (Feed) Letzte Kommentare (Feed)
Impressum Datenschutz-Erklärung

Versions-Geschichte: "Seitendiskussion-VerteidigungDesPrivaten"

Ansicht Bearbeiten Anzeige-Titel setzen Versions-Geschichte Seiten-Passwort setzen AutoLink-Anzeige ein-/ausschalten
2011-03-22 03:13:49 (rückgängig machen): ? (Anonymous):
0a1,2
+ [/[[Seitendiskussion]] zu: [[VerteidigungDesPrivaten]]/]
+ 
2011-03-22 02:39:45 (rückgängig machen): GlobalReplace: list formatting (Admin):
1,6c1,6
- *den markt nicht als machtstruktur zu begreifen find ich ja nachvollziehbar, wenn ma macht mit der möglichkeit zwang auszuüben und glaub das ein arbeitsverhältnis nicht von zwang geprägt ist.
- *erstaunlicher finde ich es das sooft übersehen wird das ein markt ein kollektiv ist, das (wenn ma märkte nicht noch umfangreicher definert) das auf der keineswegs trivialen eigentumsordnung aufbaut.
- *aber sobald ma eigentum als 'natürlich' definiert hat (wohl oft mit diesem metaphysschen "freiheit ist das produkt des lebens, eigentum ist das produkt der freiheit" quark) wird diese konvention unsichtbar.
- *paradox ist auch eigentum mit privatheit zu begründen: muss ich nicht wissen was anderen gehört (und was 'unerschlossen' ist) um eigentum anzuerkennen?
- *(überhaupt baut ja diese ganze 'arbeitswert-eigentumstheorie' ja darauf auf das jeder weis was er schafft, also nicht unbewusst güter produziert. (arbeitswerttheorie ist sowieso die wurzel alles bösen, subjektive werte ftw!))
- *ps: bücher sind tl;dr dashier sind nur lektürenotizen zu deinen lektürenotizen ;) – sofias.
+ *] den markt nicht als machtstruktur zu begreifen find ich ja nachvollziehbar, wenn ma macht mit der möglichkeit zwang auszuüben und glaub das ein arbeitsverhältnis nicht von zwang geprägt ist.
+ *] erstaunlicher finde ich es das sooft übersehen wird das ein markt ein kollektiv ist, das (wenn ma märkte nicht noch umfangreicher definert) das auf der keineswegs trivialen eigentumsordnung aufbaut.
+ *] aber sobald ma eigentum als 'natürlich' definiert hat (wohl oft mit diesem metaphysschen "freiheit ist das produkt des lebens, eigentum ist das produkt der freiheit" quark) wird diese konvention unsichtbar.
+ *] paradox ist auch eigentum mit privatheit zu begründen: muss ich nicht wissen was anderen gehört (und was 'unerschlossen' ist) um eigentum anzuerkennen?
+ *] (überhaupt baut ja diese ganze 'arbeitswert-eigentumstheorie' ja darauf auf das jeder weis was er schafft, also nicht unbewusst güter produziert. (arbeitswerttheorie ist sowieso die wurzel alles bösen, subjektive werte ftw!))
+ *] ps: bücher sind tl;dr dashier sind nur lektürenotizen zu deinen lektürenotizen ;) – sofias.
2011-03-21 10:58:17 (rückgängig machen): fixed (sofias):
5c5
- *(überhaupt baut ja diese ganze 'arbeitswert-eigentumstheorie' ja darauf auf das jeder weis was er schafft, also nicht unbewusst güter produziert. (arbeitswerttheorie ist sowieso die wurzel alles bösen, subjektive werte ftw!))%3cbr/>
+ *(überhaupt baut ja diese ganze 'arbeitswert-eigentumstheorie' ja darauf auf das jeder weis was er schafft, also nicht unbewusst güter produziert. (arbeitswerttheorie ist sowieso die wurzel alles bösen, subjektive werte ftw!))
2011-03-21 10:56:32 (rückgängig machen): verteidigung des piraten :P (sofias):
0a1,6
+ *den markt nicht als machtstruktur zu begreifen find ich ja nachvollziehbar, wenn ma macht mit der möglichkeit zwang auszuüben und glaub das ein arbeitsverhältnis nicht von zwang geprägt ist.
+ *erstaunlicher finde ich es das sooft übersehen wird das ein markt ein kollektiv ist, das (wenn ma märkte nicht noch umfangreicher definert) das auf der keineswegs trivialen eigentumsordnung aufbaut.
+ *aber sobald ma eigentum als 'natürlich' definiert hat (wohl oft mit diesem metaphysschen "freiheit ist das produkt des lebens, eigentum ist das produkt der freiheit" quark) wird diese konvention unsichtbar.
+ *paradox ist auch eigentum mit privatheit zu begründen: muss ich nicht wissen was anderen gehört (und was 'unerschlossen' ist) um eigentum anzuerkennen?
+ *(überhaupt baut ja diese ganze 'arbeitswert-eigentumstheorie' ja darauf auf das jeder weis was er schafft, also nicht unbewusst güter produziert. (arbeitswerttheorie ist sowieso die wurzel alles bösen, subjektive werte ftw!))%3cbr/>
+ *ps: bücher sind tl;dr dashier sind nur lektürenotizen zu deinen lektürenotizen ;) – sofias.
PlomWiki-Engine lizensiert unter der AGPLv3. Quellcode verfügbar auf GitHub.