PlomWiki: Zur Start-Seite Suche Letzte Änderungen (Feed) Letzte Kommentare (Feed)
Impressum Datenschutz-Erklärung

Versions-Geschichte: "Seitendiskussion-Datenschutz"

Ansicht Bearbeiten Anzeige-Titel setzen Versions-Geschichte Seiten-Passwort setzen AutoLink-Anzeige ein-/ausschalten
2011-03-22 03:10:45 (rückgängig machen): ? (Anonymous):
0a1,2
+ [/[[Seitendiskussion]] zu: [[Datenschutz]]/]
+ 
2011-03-22 02:41:02 (rückgängig machen): GlobalReplace: newlines (Admin):
27,29c27,29
- 08.03.2011 \\
- Hab noch mal nachgedacht über Wikileaks und so und bin nicht mehr ganz so grundsätzlich gegen diese Post-Privacy.\\
- --\\
+ 08.03.2011 
+ Hab noch mal nachgedacht über Wikileaks und so und bin nicht mehr ganz so grundsätzlich gegen diese Post-Privacy.
+ --
33,34c33,34
- Muss man aber wohl Ostasiat für sein, damit so was funktioniert. In Europa gab es ja auch diese dicken Steinburgen und keine Papierhäuser. => alles tiefer verwurzelt.\\
- weitere Thesen von mir:\\
+ Muss man aber wohl Ostasiat für sein, damit so was funktioniert. In Europa gab es ja auch diese dicken Steinburgen und keine Papierhäuser. => alles tiefer verwurzelt.
+ weitere Thesen von mir:
2011-03-22 02:39:41 (rückgängig machen): GlobalReplace: list formatting (Admin):
36,39c36,39
- * wenn man über Privatheit diskutiert, redet man über sehr viel mehr, z.B. über Vorhersagbarkeit und Strategie als solche.
- * Ein endgültiges Ende von "Privatheit" wird es nicht geben, denn es wird wie in der Natur immer "Strukturen" geben, die voneinander unterschieden werden können und die informationstheoretisch irgendwie voneinander getrennt sind.
- * auch um jetzt bodenständig über das Thema diskutieren zu können, kommt man nicht drumherum, dem individuellen Menschen wie oben angedeutet ein gehöriges Maß an Statik zuzugestehen (wegen zu wenig Bandbreite verglichen mit beschleunigender Umwelt(?)) => Persönlichkeitskern, nicht-fluktuierende Identitäten, etc.
- ** dieses Maß an Statik irgendwie versuchen, abzustecken und einzubeziehen anstatt es komplett zu verneinen würde eine Diskussion in Zukunft "sachgerechter" machen
+ *] wenn man über Privatheit diskutiert, redet man über sehr viel mehr, z.B. über Vorhersagbarkeit und Strategie als solche.
+ *] Ein endgültiges Ende von "Privatheit" wird es nicht geben, denn es wird wie in der Natur immer "Strukturen" geben, die voneinander unterschieden werden können und die informationstheoretisch irgendwie voneinander getrennt sind.
+ *] auch um jetzt bodenständig über das Thema diskutieren zu können, kommt man nicht drumherum, dem individuellen Menschen wie oben angedeutet ein gehöriges Maß an Statik zuzugestehen (wegen zu wenig Bandbreite verglichen mit beschleunigender Umwelt(?)) => Persönlichkeitskern, nicht-fluktuierende Identitäten, etc.
+ *] * dieses Maß an Statik irgendwie versuchen, abzustecken und einzubeziehen anstatt es komplett zu verneinen würde eine Diskussion in Zukunft "sachgerechter" machen
2011-03-09 00:31:07 (rückgängig machen): (Dr Berndt):
28,29c28,29
- Hab noch mal nachgedacht über Wikileaks und so und bin nicht mehr ganz so grundsätzlich gegen diese Post-Privacy.
- --
+ Hab noch mal nachgedacht über Wikileaks und so und bin nicht mehr ganz so grundsätzlich gegen diese Post-Privacy.\\
+ --\\
2011-03-09 00:26:09 (rückgängig machen): (Dr Berndt):
24a25,39
+ 
+ 
+ 08.03.2011 \\
+ Hab noch mal nachgedacht über Wikileaks und so und bin nicht mehr ganz so grundsätzlich gegen diese Post-Privacy.
+ --
+ Kurzer Abschnitt unter 3. , "Japanese Culture and Privacy" ist ganz aufschlussreich:
+ http://bibliotecavirtual.clacso.org.ar/ar/libros/raec/ethicomp5/docs/htm_papers/52Orito,%2520Yohko.htm
+ 
+ Muss man aber wohl Ostasiat für sein, damit so was funktioniert. In Europa gab es ja auch diese dicken Steinburgen und keine Papierhäuser. => alles tiefer verwurzelt.\\
+ weitere Thesen von mir:\\
+ 
+ * wenn man über Privatheit diskutiert, redet man über sehr viel mehr, z.B. über Vorhersagbarkeit und Strategie als solche.
+ * Ein endgültiges Ende von "Privatheit" wird es nicht geben, denn es wird wie in der Natur immer "Strukturen" geben, die voneinander unterschieden werden können und die informationstheoretisch irgendwie voneinander getrennt sind.
+ * auch um jetzt bodenständig über das Thema diskutieren zu können, kommt man nicht drumherum, dem individuellen Menschen wie oben angedeutet ein gehöriges Maß an Statik zuzugestehen (wegen zu wenig Bandbreite verglichen mit beschleunigender Umwelt(?)) => Persönlichkeitskern, nicht-fluktuierende Identitäten, etc.
+ ** dieses Maß an Statik irgendwie versuchen, abzustecken und einzubeziehen anstatt es komplett zu verneinen würde eine Diskussion in Zukunft "sachgerechter" machen
2010-11-03 23:16:02 (rückgängig machen): (Dr Berndt):
4a5,24
+ 
+ 
+ 
+ Zusammengefasst:
+ 
+ Post-Privacy -> keine Anonymität mehr -> Texte werden mit Personen verbunden
+ 
+ mehr als jemals zuvor, nicht weniger
+ 
+ wie man diesen grundlegenden Widerspruch auflösen will, ist mir noch unklar.
+ 
+ 
+ aus http://www.freitag.de/kultur/1042-wir-werden-alle-bernd :
+ 
+ "Mit welchem Recht könnte ich oder jemand anderes da eine feste Zuordnung von plomlompom zu meiner Person beanspruchen?"
+ 
+ 
+ Klingt eher wie eine moralische Aufforderung?
+ 
+ Abzählbare bürgerliche Identitäten bieten sich an, um Informationsflut besser zu bewältigen. Es ist z.B. unwahrscheinlich, dass zwei Netzidentitäten einer realen Person dauernd zwei verschiedene Meinungen vertreten, allgemeiner werden sich immer irgendwelche Muster extrahieren lassen. Diese Einordnungen wird man versuchen anzugreifen, indem man sich, falls möglich, bewusst anders verhält, was aber eine neue Intransparenz und Unfreiheit wäre, anstelle von Wahrhaftigkeit und dergleichen, dem Anspruch von Post-Privacy.
2010-10-29 01:35:26 (rückgängig machen): Random Rambling zum Thema (Dr Berndt):
0a1,4
+ Das Entschleunigungsargument für pro Datenschutz wurde schon getweetet, sonst wäre mir das auch noch eingefallen.  Wenn's zu schnell geht, reagieren die Leute irrational.
+ Aber ich glaube überhaupt generell, mit Post-Privacy können nur neue Generationen umgehen. Da benötigt man ein feiner aufgelöstes Menschenbild. Bisheriges Menschenbild ist, wie übrigens auch plomlompom im letzten Chaosradio Express über Privatsphäre gesagt hat, weitestgehend das vollbewusste Individuum, dass alles selber Schuld ist, wenn was schief läuft und alles kann, wenn es nur will und allgemein diese künstlich anmutenden Unterscheidungen wie Können wollen und Können usw. Und mit dieser Sichtweise hätte alles, was man zB. an Daten abliest, auch irgendwie anders sein können, denn es waren ja nur Entscheidungen, dies ist es, was derzeit zu falscher Sorglosigkeit führen kann.
+ Ein 'natürlicheres' Menschenbild wird dann einengend erscheinen und dann muss man sehen wie man alles, etwa auch die komplette Sprache uminterpretiert oder darauf wartet, bis es möglich ist, Genetik 'zur Laufzeit' zu verändern und Cyborgs herzustellen (Da sind wir wieder beim Thema!). (Individuum + xPhone statt Individuum für sich ist sicher auch schon ein bisschen Cyborg)
+ Ein wie auch immer realistischeres Menschenbild könnte sich natürlich beißen mit Konzepten wie Emergenz und z.B. Texten die unabhängig vom Autor für sich alleine stehen. Da bestünde noch Diskussionsbedarf.
PlomWiki-Engine lizensiert unter der AGPLv3. Quellcode verfügbar auf GitHub.