PlomWiki: Zur Start-Seite Suche Letzte Änderungen (Feed) Letzte Kommentare (Feed)
Impressum Datenschutz-Erklärung

Seitendiskussion-Mind

Ansicht Bearbeiten Anzeige-Titel setzen Versions-Geschichte Seiten-Passwort setzen AutoLink-Anzeige ein-/ausschalten

Seitendiskussion zu: Mind

Ich verstehe diese Website nicht. Scheinbar fehlt mir die Intelligenz, um die zugrunde liegende Struktur zu erkennen. Ich las, dass es experimentell sein soll. Aber was genau ist daran ist experimentell? Mich verwirrt der Schriftsatz und die Zeichenfolgen, die Wörter, Stichwörter und sogar Sätze sein sollen. Ich kann mir nicht helfen, aber der Buchdruck vor der Erfindung des Taschenbuches und vielleicht noch Videotext sind mein Horizont des Lesens und Verstehens von Text. Ich frage mich auch, warum man in ein Gehirn reinschauen soll, wenn man den Text von der Person, der das Gehirn gehört, lesen möchte. Ist es nicht von höherer Usability, den Text, den die Person erstellt zu lesen? (2010-10-10, myprivacygmxne)

Asche auf mein Haupt, die Seite ist wirklich kaum für jemanden außer mich selbst übersichtlich. Aber gut, das heißt es ja auch, wenn ich meine, sie "ist permanent unfertig und experimentell". Irgendwann investiere ich vielleicht mal mehr Aufwand darein, sie für Außenstehende zugänglich zu machen. Bis dahin bleibt mir wenig als dir zu versichern, dass der Fehler nicht bei dir liegt -- was hier an Text rumfliegt, ist einfach nicht auf Lektüre durch Dritte ausgerichtet, auch wenn es ihr prinzipiell offen steht. Andernorts kann man eher von mir Texte lesen, die für Fremd-Lektüre gedacht sind -- z.B. bei carta.info. (2010-10-20, plomlompom)

Vielen Dank für die aufmunternden Worte! Habe dann prompt den Artikel »Die Ressource Ignoranz« bei carte.info überflogen. Ha! »Die Biliothek von Babel« ist ein hübsches Model oder ein Gedankenexperiment für die Philosophie. Der erste Gedanke, der mir kam, war, dass die Bücherverbrenner alternativ nur das richtige Buch hätten finden müssen, dass ihnen sagt, was die B e d e u t u n g der Wörter und Begriffe ist. Noch schräger ist die Vorstellung, dass es demnach ein Buch geben muss, in dem steht, was der Leser gerade liesst. So ein Effekt wie wenn man 2 Spiegel gegenüberstellt. Erinnert mich irgendwie auch an Wittgenstein. Der kann einem auch Angst machen, zumindest wenn man denkt, das Philosophie möglich ist. Muss den Borges mal lesen. Guter Anstoss, Danke! Zu »Die Ressource Ignoranz« kommentiere ich dort.

Kommentare

Keine Kommentare zu dieser Seite.

Schreibe deinen eigenen Kommentar

Kommentar-Schreiben derzeit nicht möglich: Kein Captcha gesetzt.

PlomWiki-Engine lizensiert unter der AGPLv3. Quellcode verfügbar auf GitHub.